Objekt #4

Wakouwas aus der Sammlung Koch. Foto: LRF/MiBEH

Wakouwas aus der Sammlung Koch. Foto: LRF/MiBEH

In loser Folge stellen wir Ihnen interessante Sammlungen der aktuellen Ausstellung “Hattinger Schätze: Private Sammler stellen aus” im Museum im Bügeleisenhaus (MiBEH) vor. Heute: Drück- oder Wackelfiguren aus der Sammlung Hansgünter Koch/Hattingen.

Wackelfiguren oder Drückfiguren sind ein Kinderspielzeug, das von dem Schweizer Walter Kourt Walss erfunden wurde, der es nach seinen Initialen benannte: Wakouwa.

Die ersten Wackelfiguren wurden von Walls 1926 geschaffen und in Losone (Schweiz) hergestellt; 1932 wurde die Produktion nach Tschechien verlagert. Gleichzeitig sandte Walls Muster an einen Spielwarenhändler in England, der die Figuren bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkrieges vertrieb. Walther Kourt Walss erfand auch andere Spiele, darunter eine Art Würfelspiel. Wakouwa ist ein in Frankreich eingetragenes Markenzeichen und stellt meist Tiere oder Personen dar, manchmal auch Blumen oder technische Konstruktionen. Die große Mehrheit der Wackelfiguren ist aus Holz gefertigt, obwohl auch Exemplare aus Kunststoff bekannt sind.

Eine Figur setzt sich aus zwei Baugruppen zusammen, einem Sockel mit einem Druckknopf (und einer innenliegenden Feder) sowie der eigentlichen vielgliedrigen Figur. Alle Teile werden durch straff gespannte Schnüre zusammengehalten. Durch Druck auf den Knopf werden die Schnüre entspannt und bewirken ein „Bewegen“ der Figur.

Hansgünter Koch (85) sammelt diese Drückfiguren, seit er den (hier ausgestellten) C&A-Schnüffelhund geschenkt bekam. Nach und nach kaufte der frühere HWG-Angestellte auf Flohmärkten weitere Wackelfiguren und besitzt zwischenzeitlich über 160 Exemplare, von denen er eine Auswahl im Museum im Bügeleisenhaus (MiBEH) zeigt.

Der gebürtige Bochumer sammelt jedoch noch andere Dinge: die von 1995 bis 1998 herausgegebenen Hartplastik-Schnüffelhunde, die im benachbarten Ausstellungsraum zu sehen sind, Pferdeohrmarken, Miniaturwerbefahrzeuge mit Anhängern, Obstaufkleber und Apfelsineneinwickelpapiere, von denen er mehr als 150 verschiedene zusammengetragen hat, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: