Luftschutz

April 1941: Bau des Tiefbunkers am Rathausplatz. Foto: Stadtarchiv Hattingen

April 1941: Bau des Tiefbunkers am Rathausplatz. Foto: Stadtarchiv Hattingen

Mit der drohenden Gefahr von Luftangriffen beginnt im Zweiten Weltkrieg auch in Hattingen der Bau von Luftschutzanlagen. Prominent und bekannt sind der Hochbunker am Reschop und die vier Tiefbunker mit ihren starken Betonwänden. Doch auch ohne viel Beton werden zahlreiche bombensichere Luftschutzstollen angelegt. Ergänzt wird das Spektrum durch Splitter- und Deckungsgräben. Ziel der Maßnahmen ist, für jeden Einwohner einen geschützten Platz zu schaffen.

Die Gefahr wird Wirklichkeit. Bis Kriegsende werden 1.208 Luftwarnungen und 1.292 Fliegeralarme ausgelöst. Allein bei dem Großangriff auf die Henrichshütte am 14. März 1945 finden 144 Hattinger in der Stadt den Tod. Ohne die Luftschutzanlagen wären es sicher noch mehr gewesen.

Zusammen mit dem Studienkreis Bochumer Bunker e.V. werden unterschiedliche Luftschutzbauten in Hattingen vorgestellt und der Umgang mit dieser architektonischen Erblast des 2. Weltkrieges dokumentiert.

Bunkerschild. Foto: Lars Friedrich/Hattingen

Bunkerschild. Foto: Lars Friedrich/Hattingen

Advertisements
Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: