Depot-Objekt des Monats März 2021

Die charakteristische streifenförmige Pflasterung, die unter anderem in der Heggerstraße und der Straße „Kleine Weilstraße“ auf Grundlage des Sanierungsplans von Prof. Martin Einsele entwickelt wurde, zählt in Hattingen zu den stadtbildprägenden Elementen neueren Datums. In der Straße „Kleine Weilstraße“ ist dieses Merkmal der Stadterneuerung der 1970er Jahre noch in seiner Ursprungsform ablesbar. Objekt des Monats sind daher Pflastersteine aus dem Originalpflaster.

Jetzt museumsreif: Die Steine der "Kleinen Weilstraße". Foto: LRF/HAT

Jetzt museumsreif: Die Steine der „Kleinen Weilstraße“. Foto: LRF/HAT

Die Oberfläche der Kleinen Weilstraße weist jedoch nach 50 Jahren erhebliche bauliche Defizite auf. Nach jeder Frostperiode mussten umfangreiche Schäden behoben werden. Dies führte im Laufe der Jahre zu erheblichen gestalterischen Defiziten aufgrund der umfangreichen Flick- und Ausbesserungsmaßnahmen.

Das originale Streifendesign der Hattinger Fußgängerzone – im Kreis: der obere Teil der Kleinen Weilstraße. Grafik: Einsele in Projekt 9/Krämer Verlag 1971

Das originale Streifendesign der Hattinger Fußgängerzone – im Kreis: der obere Teil der Kleinen Weilstraße. Grafik: Einsele in Projekt 9/Krämer Verlag 1971

Die funktionalen wie auch gestalterischen Probleme erfordern nun einen Austausch und die Erneuerung des Pflasterbelages. In der „Kleinen Weilstraße“ wird daher – als Reminiszenz an Prof. Martin Einsele – die Oberfläche wieder im historischen „Streifendesign“ der 1960er Jahre hergestellt werden. Planungsstart: 2016. Umsetzungsstart: 2021.

Die gestreifte "Kleine Weilstraße". Foto: Stadt Hattingen

Die gestreifte „Kleine Weilstraße“. Foto: Stadt Hattingen

Einsele setzte sich als Planer vehement für den Erhalt und die behutsame Sanierung der Hattinger Altstadt ein. Aus diesem Grund wird im Bereich der „Kleinen Weilstraße“ künftig eine Informationsstele auf Martin Einsele und seine Verdienste für die Erneuerung der Hattinger Altstadt hinweisen.

Martin Einsele (* 11. April 1928 in Kirchheim unter Teck; † 10. September 2000 in Karlsruhe) , Professor für Städtebau und Entwerfen an die Universität Karlsruhe

Eingangsnummer: 2021/03-01

Hauptgruppe: Bauten
Eingangsdatum: 03.2021
Objektbezeichnung: Pflastersteine
Angaben zum Vorbesitz: –
Art des Zugangs: Schenkung
Anschaffungspreis: entfällt
Standort: Lapidarium
Datum/Bearbeiter: 01.03.2021/LRF

Erstellt mit WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: